Die krankengymnastische Übungsbehandlung

prophylaktische, therapeutische und rehabilitative Bewegungstherapie. Sie hat je nach zu behandelndem Krankheitsbild zum Ziel, den Bewegungsumfang eines Gelenkes zu verbessern, die Muskulatur zu kräftigen, die Koordinationsfähigkeit zu schulen und die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit zu stärken.
Insbesondere vor und nach operativen Eingriffen ist die gezielte Bewegungstherapie zur Wiedererlangung eines guten funktionellen Ergebnisses der operierten Körperregion unerlässlich.
Im Bereich der Sportverletzungen aber auch bei degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates ist das aktive oder passive Durchbewegen der Gelenke und das angeleitete isometrische Training der gelenkumgreifenden Muskulatur wichtig. So können posttraumatische Muskelverkürzungen und Gelenkeinsteifungen vermieden werden. Zur Anwendung kommen dabei aktive, aktiv-assistive, sowie passive Techniken, Traktionsbehandlung, Muskeldehnung und –kräftigung sowie Koordinationsübungen.
Des weiteren gibt es insbesondere für Erkrankungen mit Beteiligung des Nervensystems spezielle physiotherapeutische Techniken. Bei Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule ist die Durchführung einer angeleiteten Rückenschule sinnvoll.
Die Übungsbehandlung wird von uns entsprechend Ihrer Erkrankung verordnet und wird in einer krankengymnastischen Praxis Ihrer Wahl durchgeführt. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl eines geeigneten Physiotherapeuten in Ihrer Nähe.
Falls Sie weitere Fragen zu einzelnen Therapieverfahren haben, sprechen Sie uns gerne an.